Eine Woche, vielleicht.

Du scheinst für eine Woche. Eine Woche, in der ich in unseren strahlenden Erinnerungen tanzen kann. Und in unseren tanzenden Momenten erstrahlen kann. Eine Woche Revue passieren, jede einzelne Sekunde unseres Zusammenseins. Und dann eine Woche ohne all das. Eine irgendwie lichtlose Woche. Und wenn du dann zurückkommst, musst du mich erst wieder auf das „Strahlelevel bringen, auf dem ich dann bin, wenn du wieder gehst…

Immer, wenn du deine Sachen packst, ist es, als ob du all meine Glücksgefühle, mein Lachen, mein Licht, ebenfalls in deinen Koffer steckst. Es ist als wären sie dort drin gefangen. Solange, bis du wieder bei mir bist, und deinen Koffer erneut öffnest. Und auspackst. Deine Klamotten, mein Glücksempfinden. Für das Wochenende.

Es ist immer wieder eine Überraschung, was darin alles verborgen war. So vieles da ich dachte, es wäre irgendwo auf der Strecke geblieben. Wo war denn die ganze Zeit mein Optimismus, mein ehrliches Lachen, meine Zufriedenheit. Das Gefühl von Geborgenheit. Das ist wirklich nur mit dir hier.

Ich brauche dann auch lange, bis ich all das wieder aufnehmen kann: Gefühls- Overload! Entweder ganz da oder ganz weg. Mir fehlt die Balance. Der Ausgleich dazwischen. Etwas Halbes. Auch wenn ich kein Fan bin von halben Sachen.

Es ist ein bisschen wie Überforderung.Wohin mit der ganzen Liebe? Wir haben doch nur 2 Tage…

Ich würde sie gerne in meinem Zimmer verteilen, an Orten. Um die ganzen kommenden 2 Wochen etwas davon zu haben. Wie macht man das. Wie behält man Liebe, spürt man Liebe, wenn sie gar nicht da ist? Reichen Gedanken? Bilder? Erinnerungen? Eine Woche, vielleicht …

Zwei Wochen sind zu viel. Zu viel Vermissen, Sehnsucht, Liebeskummer.

Es wird auch nicht besser mit jedem weiteren Monat. Nicht leichter mit jeder weiteren Woche, die wir uns weniger sehen. Oder jedem Skype Date mehr. Es wird alles intensiver. Intensiv emotional. Intensiv freudig bei jedem Hallo. Und intensiv traurig bei jedem erneuten Tschüss.

Und wieder Warten, Vermissen, das Bild im Skype solange ansehen, bis das Wasser dir irgendwann die Sicht nimmt. Kein Beieinander. Stattdessen Blicke in die Webcam und Berührungen über den Computerbildschirm.

Wo ist die echte Liebe? Auch in seinem Koffer, vielleicht...

3 Jahre ist eine so unglaublich lange Zeit. In der viel passieren kann. Sich viel ändern kann. In der man so viel Tolles gemeinsam erleben kann. Könnte. 3 Jahre. 2 gemeinsame Wochen Urlaub im Jahr. Das ist nicht genug.Und 2 Wochenenden im Monat. 24 Wochenenden im Jahr. Das sind nur 48 Tage von 365. Das ist nicht genug.

Sowieso, bekomme ich viel zu wenig. Von Allem. Zu wenig von den Hallos. Von Umarmungen, Vertrautheit, Ankommen, Sorgenfreiheit. Zu wenige Küsse.  Zu wenig Du. Zu viel Liebeskummer.

Wieso immer vom Einen zu viel und vom Andern zu wenig? Was ist mit Genug von Beidem? Genug von Dir. Falls es das überhaupt gibt, ich wünsche es mir so sehr. tumblr_m4ycvzIIeG1rt0995o1_500

B.