Über wenig und viel Veränderung.

Ich liebe Veränderung.

Ich liebe es, mein Zimmer zu verändern, Dinge zu verrücken. Bis sie mir wieder besser gefallen und ich das Gefühl habe: „da gehören sie hin.

Ich liebe es, meinen Haarschnitt immer und immer wieder zu verändern. Obwohl ich längst weiß, dass mir der Pony beim vierten Versuch auch nicht besser stehen wird als davor. Manchmal finde ich einfach, dass meine Haare nicht mehr aussehen wie Ich. Nicht mehr passen. Wenn ich mein Leben verändere, müssen eben auch die Haare mitziehen.

Ich liebe es, meinen Kleiderstil umzuändern, ihm eine neue Note zu geben. Eine Besondere. Die zu dem Zeitpunkt zu meiner jeweiligen Lebenslage und Gefühlsauffassung passt.

Ich liebe es, mich zu ändern. Liebe Rollenschlüpfen, das Schauspiel.

Vor ein paar Jahren habe ich unglaublich gerne Printshirts getragen. Rockige, dunkle Kombinationen. Ich war die Rebellin, die endlich erwachsen werden wolle. Irgendwann wusste ich: Isa, das steht dir nicht mehr, das passt nicht.Ich wusste: ich habe mich verändert und wollte auch, dass Andere das wissen.

Ich fing an, zeitgleich mit meinem ungewissen Neustart in Neuseeland, einfarbige Shirts zu lieben. Ich fand sie waren pur. Und, ebenso wie ich zu der Zeit: ein unbeschriebenes Blatt, das darauf wartete, mit Farbtupfern übersät zu werden.

Oder Glitzer. Als ich mich in die Mentalität der Neuseeländer eingelebt hatte, begann ich, sämtliche Jeanshosen und unbequeme Kleidung aus meinem Schrank zu werfen. Das passierte einfach. Denn in Neuseeland lebt es sich bequem und unkompliziert. Warum sich in einem bequemen Land also unbequem fühlen?

Damit meine ich, man fühlt sich wohl. Statt den engen Jeans trug ich nur Leggins (in Nullkommanichts war ich gestartet von einer bei mindestens zehn). Und statt den kalten, schwer kombinierbaren Croptops zog ich einfache, schlichte T- Shirts an. Zu der Zeit fühlte ich mich wohl so. In 90 Prozent der Fälle hatte ich übrigens meine Nikes an, anstelle der blasenbescherenden Heels.

Seit sich mein Leben wieder einmal komplett überschlagen hat, bin ich nun, wo ich momentan bin. Ich fand einfarbig war zu langweilig und einseitig für so ein verrücktes und vielseitiges Mädchen. Ich mag jetzt zwei Farben. Und das Hauptmerk auf einem einzigen Detail. Die verspielte und verträumte Variante.

Vielleicht sehe ich mich in ein paar Jahren wieder in einer ganz anderen Rolle. Nein, nicht vielleicht. Mit großer Sicherheit werde ich in wenigen Wochen zur „seriously busy woman, denn dann startet mein Studium hier in Köln…

Ich liebe es, mich zu verändern. Mich abzuändern, aufzuändern. Manchmal nur ein Wenig und ein anderes Mal ganz viel. Eben so viel, dass ich mich wie Ich fühle.

Ich liebe das Rollenschlüpfen, Schauspiel…

moi

44aaa78a0ab719f879badfba75acc12a

me2

                                                             B.☆

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s